Vorheriger Vorschlag

Bewohnerparken

Grundsätzlich empfinden wir das Anwohnerparken begrüßenswert - wenn Ladenbetreiber / Gewerbemieter mit Anwohner gleich behandelt werden. Wir haben ein Ladegeschäft am Lehmweg mit Produktion. d.h.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Stundensätze und Fahrzeugpauschalen in Anwohnerparkzonen verdoppeln

Da in Hamburg ja so ziemlich alles dafür getan wird, Autos zu verdammen und zu verbannen (Ergebnis: siehe Verödung der Innenstadt...) bin ich soweit, dass ich für Montagen etc.

weiterlesen

Auch Gewerbe braucht Parkplätze!

Unmöglich, dass Gewerbebetriebe keine Parkmöglichkeiten mehr haben, obwohl wir genauso Miete zahlen wie andere Anwohner! Dadurch wird der Verkehr nicht weniger, als Inhaberin eines kleinen Betriebes muss ich nach wie vor mehrmals in der Woche mit dem Auto zum Be- und Entladen hinfahren, der ganze Arbeitsablauf ist jetzt nur sehr viel aufwendiger, umständlicher und zeitintensiver geworden, da ich nun das Auto nach dem Be- und Entladen wieder wegfahren muss, um dann mit anderen Verkehrsmitteln erneut hinzufahren.

Ich bin normalerweise eher Fahrrradfahrerin, aber alles lässt sich nun mal nicht mit dem Rad transportieren!

Tagsüber sind im Gebiet Parkplätze frei, voll wird es erst ab 20:00, da sind die meisten Gewerbetreibenden schon wieder weg.

Ich befürchte, das meine Kunden von außerhalb nun auf andere Läden ausweichen werden, die sich nicht in einem Anwohnerparkgebiet befinden, da sie für einen 2 - 3 stündigen Aufenthalt nun etwa 9€ zahlen müssen, das Parken für Kunden sollte günstiger werden, die Bedienung der Parkautomaten einfacher und Bezahlung mit Bargeld möglich!

Auch bei mir entsteht der Eindruck, dass kleine Läden und Betriebe nicht mehr erwünscht sind.

Kommentare

Ich betreibe ein Teegschäft in der Osterstraße und bin abhängig davon, meine oft schwere Ware vor Ort ausladen zu können. Außerdem habe ich Kundschaft auch von außerhalb und befürchte jetzt, dass meine Kunden abwandern werden. Kleinen Läden und Betrieben werden immer häufiger Steine in den Weg gelegt. Und das in der sowieso schweren Coronazeit. Dafür dürfen Baufirmen monate- bis jahrelang Parkplätze zum Abstellen ihrer Maschinen belegen.